Kultur des Friedens

Begleitend zur Landesausstellung fördert die Stille Nacht 2018 GmbH auch drei Leuchtturmprojekte zum Thema Frieden, denn 2018 soll nicht nur ein routinemäßiges Abhalten eines Jubiläumsjahres sein, sondern eine Begegnung mit der eigentlichen Botschaft des Liedes im Kontext unserer heutigen Gesellschaft ermöglichen. Es ist daher konsequent, und zielführend im Rahmen des Begleitprogramms zur Landesausstellung drei groß angelegte Projekte zum Thema Frieden umzusetzen, die sich mit Jugend, Schule, Völkerverständigung und den Menschenrechten allgemein beschäftigen.
Diese gesellschaftspolitische Diskussion wird durch das Friedensbüro Salzburg, die Robert-Jungk-Bibliothek und die Plattform Menschenrechte angeregt.

Die Robert-Jungk-Bibliothek (verlinken zu: https://jungk-bibliothek.org/ ) für Zukunftsfragen reflektiert in einer internationalen zweitägigen Tagung unter dem Titel „Zukunft: International – Völkerverständigung heute“ in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Institut für Menschenrechte den Zusammenhang zwischen Globalisierung und internationaler Freundschaft. Im Detail wird in Workshops der Begriff Völkerverständigung mit den Begriffen Religion, Internationalisierung der Zivilgesellschaft, Ökonomie, Xenophobie, Rüstung, Klimawandel, Bildung, Kultur oder Sprache in Verbindung gesetzt.

© Friedensbüro