Stille Nacht-Kerze „wandert“ durch die Pfarren

Spirituelle Auseinandersetzung mit der Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des Lieds

(LK) Ausgehend von den sieben Stille Nacht-Gemeinden Arnsdorf, Oberndorf, Hallein, Hintersee, Mariapfarr, Salzburg und Wagrain werden in allen Regionen der Erzdiözese 15 Kerzen durch die Pfarren „wandern“. Darauf sind die vier Begriffe „Stille, Liebe, Friede, Geburt“ sowie der Satz „Ich bin da“ zu lesen. Start für diese Initiative der Erzdiözese zum Stille Nacht-Jubiläumsjahr ist am 1. Jänner 2018. Idee dabei ist es, sich mit dem spirituellen Inhalt sowie der Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte auseinanderzusetzen. Dazu gibt es auch ein Begleitheft mit spirituellen Texten und Informationen zum Liedtext sowie dessen Entstehungs- und Verbreitungsgeschichte.

Die Idee zu dieser Aktion stammt von Matthias Hohla, im Seelsorgeamt der Erzdiözese zuständig für Ökumene und interreligiösen Dialog. „Wir haben damit das Anliegen des Landes aufgegriffen, dass die Bevölkerung möglichst breit am Jubiläumsjahr teilnehmen soll.“

Angefertigt hat die Kerzen Frater Daniel Katzenschläger, Prior des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder. Die Stille Nacht-Kerzen wurden bereits geweiht und sind nun auf dem Weg zu ihren ersten „Stationen“. „Die Aktion stößt auf großes Interesse“, berichtet Hohla. „Zwischenzeitlich sind bereits zwei weitere Wanderkerzen in den Schulen des Bundeslandes unterwegs.“

„Das Lied Stille Nacht! Heilige Nacht! ist ein wichtiger Teil unserer Salzburger Kulturtradition. Es ist für viele Menschen ein Ausdruck ihres Glaubens“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer. „Mit seinem Siegeszug rund um die Welt ist das Lied weit über den katholischen Kontext hinausgewachsen. Die damit assoziierten Begriffe wie Stille, Liebe, Familie und Frieden haben in allen Kulturen und Religionen ihre Gültigkeit.“ Die Friedensbotschaft des Liedes steht daher auch im Zentrum des Stille Nacht-Jubiläumsjahres 2018.

Kerzen und das Licht und die Wärme, die sie schenken, sind ein vielfältiges Symbol im spirituellen Bereich. So wie in den Weihnachtstagen das Friedenslicht als Metapher für das Leben von Haus zu Haus weitergetragen wird, so soll die Stille Nacht-Kerzenaktion der Erzdiözese Salzburg im kommenden Jahr die Ausbreitung des Friedensgedankens unterstützen.

Auf den Kerzen sind die vier Begriffe „Stille, Liebe, Friede, Geburt“ sowie der Satz „Ich bin da“ abgebildet. Das Begleitheft kann unter www.kirchen.net/seelsorgeamt bestellt werden.

Salzburger Landeskorrespondenz, 22.12.2017

Foto: Matthias Hohla